benuli-cycling #CycleAndEnjoy

BlogArchiv: benuli-cycling.de.de

WeihnachtsbaumDieErste

 Permalink
...könnte man ja in den nächsten wochen noch einmal fahren. Als ziel bietet sich zur zeit die reibekuchenstation an der grenze in gaxel an. 100 km tour, mit einigen stellen gravel ;

 Comments

GoossensBautUm

 Permalink
...henk übergibt das geschäft zum jahresende und deshalb wird vor dem umbau alles mit ordentlich rabatt verkauft: Alle Sidi schoenen - 50%, Shimano schoenen - 20-70%, Craft onderkleding - 30%, BBB Helmen - 20%...
Deze opruiming begint op “Black Friday” de 27e en loopt in principe tot eind december, maar weg is weg…
 Comments

PottpouriPourDeux

 Permalink
...ein GRVLride durchs ruhrgebiet mit christian: ein ganz besonderes erlebnis in diesen zeiten.
 Comments

KaltAberSonnig

 Permalink
...so kann mans aushalten. Wenn nur die tage länger wären ;-)
 Comments

OPEN U.P.

 Permalink
...wie es ganz genau heißt! Ausgestattet mit einer DI2 48-31 und einem Ritzelpaket von 11-40 ist es möglich (fast) jede Steigung problemlos zu erklimmen, auch mit Gepäck. Das mit den Bergen ist im flachen Münsterland sone Sache, da gibts nur ein paar Erhöhungen, aber in den hügeligen baumbergen konnte das OPEN schon beweisen, dass es gut klettern kann.
Mit den 47mm byway WTB tubeless Reifen habe ich den Schritt in das schlauchlose Zeitalter gewagt. Carbonlenker (Specialized Hover Bar)und Sattelstütze (Zipp) ergänzen das Carbonensemble. Der gefederte Vorbau stammt von Redshift ShockStop und als Sattel ist ein Specialized Comp montiert.
Hier ein erstes Fazit nach den ersten 1.900 Kilometern:
Optisch macht das Rad einen unauffäligen Eindruck, das Grau unterstreicht den Eindruck einer grauen Maus. Aber das ist nur äußerlich. Die inneren Werte, die Zugverlegung, sind auch nicht ohne! Wunderschön verlegte Züge am ganzen Rad; man sieht sie kaum. Der Rahmen zeigt klare klassische Linien und ist einfach eine Augenweide.
Auf Asphalt rollten die WTB Byway super, auch auf den Trailpassagen, Sandwegen und Schotterstraßen. Wenns feucht und matschig wird, muss man bei der Bereifung schon aufpassen, da dreht das Hinterrad schnell mal durch und bergab ist Vorsicht geboten. Vom Gefühl her lässt sich das Rad auch besser beschleunigen als mein Specialized und ist gegenüber dem Diverge nochmals steifer. Das Steuern durchs Gelände ist einfacher und präziser und Fahrfehler verzeiht es trotzdem gutmütig. Meinen zweiten DT Swiss 1800 Laufradsatz habe ich bisher noch nicht getestet, einfach, weil die WTB Reifen gut rollten.
Die elektronische Schaltung funktioniert anstandslos, die GRX Griffe sind super ergonomisch geformt. Allerdings vermisse ich die dicken Knubbel der 105er Schaltung ;-)
 Comments

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite meiner Datenschutzerklärung.